Digitalisierungs-Lösungen für Ihr Unternehmen. Die zweite Digitalisierungs-Werkstatt Rhein-Main in Wiesbaden.

Am 25.6.2019 fand in Wiesbaden nun die zweite Digitalisierungs-Werkstatt Rhein-Main statt. Acht Unternehmen stellten sich bzw. ihre Digitalisierungs-Lösungen vor. Die Veranstaltung ist besonders an kleine und mittlere Unternehmen gerichtet, die einen schnellen und einfachen Einstieg in die Digitalisierung suchen. Das Angebot der Digitalisierungs-Werkstatt umfasste diesmal interessante Methoden für das Management von Vertrieb und Marketing, Möglichkeiten neuer IT-Anwendungen für die Organisation von Teams und der Lagerlogistik, sowie für die Kommunikation mit Kunden und Mitarbeitern. Aber auch das Nutzen der Sozialen Medien für Mitarbeitergewinnung sowie neue Möglichkeiten des Briefversandes waren zentrale Aspekte der Veranstaltung. Organisiert wurde die Digitalisierungs-Werkstatt erneut von KMB| Dr. Klaus M. Bernsau | Konzept Management Beratung für Unternehmenskommunikation sowie der Wiesbadener Social Media Manufaktur. Auch diesmal fand die Veranstaltung in den modernen Räumen des First Choice Business Center Wiesbaden statt, mit tatkräftiger Unterstützung des First Choice Teams vor Ort.

Unsere Digitalisierungs-Partner

Mit kurzen Begrüßungsvorträgen leiteten Dr. Klaus M. Bernsau (KMB|) und Herr Al-Tamimi (Leiter des First Choice Business Centers) die Digitalisierungs-Werkstatt ein und hießen die rund 30 Gäste herzlich willkommen. Sie stellten die insgesamt sechs Impulsgeber und Workshop-Leiter vor:

Geballte Aufmerksamkeit
  • David Bach von Blueend AG (Workshop)
  • Karl-Peter Englert von Compador Dienstleistungs GmbH (Impuls)
  • Andreas Brühl vom Haus der Wertarbeit (Workshop)
  • Mareike Schön von inconso GmbH (Impuls)
  • Matthias Thürling von intoCommerce (Impuls)
  • Klaus M. Bernsau von KMB| Kommunikation Management Beratung für Unternehmenskommunikation (Vorstellung)
  • Stefan Mahendiran von schubwerk GmbH (Workshop)
  • Tanja Bernsau von der Wiesbadener Social Media Manufaktur (Vorstellung)

Die Digitalisierungs-Werkstatt war, wie auch bei der ersten Veranstaltung, in drei Teile gegliedert: im ersten Block hielten drei Redner jeweils kurze, max. 20-minütige Impulse, in denen sie ihre Lösungsvorschläge und Innovationen vorstellten. Anschließend konnten alle Teilnehmer sich in einer halbstündigen Pause austauschen und den Rednern Fragen stellen, das Ganze begleitet von leckeren Snacks und Getränken sowie Ausstellungen der beteiligten Unternehmen. Im dritten und letzten Block konnten die Besucher zwischen drei Workshops wählen, um die verschiedenen Anwendungen und Methoden genauer kennen zulernen und sich davon überzeugen zu lassen.

Erfolgreich Durchstarten im E-Commerce-Business

Die Impulsvorträge wurden Matthias Thürling, dem Geschäftsführer der E-Commerce Agentur intoCommerce eröffnet. In seinem Vortrag ging er auf die Herausforderungen des Online-Handels und der wachsenden Kundenanforderungen ein. Er verdeutlichte diese am Beispiel von Click & Collect – einer Funktion, die Endverbrauchern die Möglichkeit bietet, Produkte zunächst online zu recherchieren und zu kaufen und diese dann selbst in einem Einzelhandelsgeschäft abzuholen. Die Option erscheint zunächst zeit- und kostensparend, stellt sich jedoch häufig aus Kundensicht als das komplette Gegenteil heraus, mit enorm langen Wartezeiten und einem immensen Verpackungsaufwand verbunden.

Matthias Thürling und die Digitalisierung des Handels

In drei einfachen Schritten erklärte Herr Thürling, wie man im E-Commerce-Business erfolgreich durchstarten kann:

  1. Digitale Inhouse-Kompetenz: Attraktiv werden für Millennials – Digital Natives
  2. Den eigenen Fokus auf die eigene Nische und die Zielgruppe schärfen und Beratung ausbauen
  3. On- und Offline-Kanäle im Unternehmen verknüpfen

Genau diese Verknüpfung der unternehmenseigener Kommunikationskanäle ermöglicht intoCommerce. Multichannel-Systeme werden in Omnichannel umgewandelt, das heißt einen großen, synchronisierten Vertriebs- und Kommunikationskanal. Die Kommunikation im Unternehmen wird dadurch unkomplizierter und vor allem direkter. Weitere Informationen zu intoCommerce finden Interessierte unter: www.into-commerce.de

Herausforderungen der Lagerwirtschaft bewältigen

Mareike Schön zur Warehouse Software

Der nächste Impuls wurde von Mareike Schön, Vertriebsbeauftragte der inconso AG vorgetragen. Sie zeigte, wie Unternehmen mit der richtigen Lagersoftware den Überblick über alle Warenströme behalten und die Produktivität der Mitarbeiter im Lager und Versand steigern können. Zu den größten Herausforderungen der Lagerwirtschaft gehören zweifelsohne die Transparenz über die Bestände sowie Personalengpässe. Durch die Digitalisierung der Lagerprozesse mit dem Warehouse Management System von inconso steht allen Mitarbeitern der Gesamtbestand des Lagers in einer anschaulichen Übersicht zur Verfügung, samt ausführlichen Infos zu einzelnen Produkten und ihrer genauen Anzahl und Position im Lager. So entfällt langer Suchaufwand. Eine kontinuierliche Inventur, aktuelle Anzahl der Waren sowie ihr Zustand stehen den Mitarbeitern immer zur Verfügung.

Die Vorteile, die sich aus der Nutzung eines solchen Systems ergeben, sind offensichtlich: eine schnellere Wareneingangsprüfung, Steigerung der Effizienz der Mitarbeiter sowie das vereinfachte Anlernen neuer Kollegen. Ebenso gehören die Minimierung von Fehlerquoten und der Durchlaufzeiten zu eindeutigen Vorteilen der Lagersoftware. Weitere Informationen zum innovativen Warehouse Management System finden Sie hier: www.inconso.com/

 

 

Briefversand per Knopfdruck aus dem PC

Karl-Peter Englert von der Compador Dienstleistungs GmbH setzte mit seiner ePostbox den letzten Impuls. Über die ePostbox lässt sich die ausgehende Post von Unternehmen per Knopfdruck direkt vom Arbeitsplatz versenden und spart Kosten für den Briefversand. Die Installation des Systems ist unkompliziert und ist auf allen Betriebssystemen möglich. Die Briefe können wie gewohnt am Computer verfasst und als Word-Datei abgespeichert werden. Die Datei wird anschließend über das Internet SSL-verschlüsselt an das Compador-Druckzentrum übermittelt. Im Compador-Druckzentrum werden die Brief-Dateien nach den Vorgaben des Verfassers ausgedruckt, gefalzt, kuvertiert und frankiert. Alle Briefe werden an die Deutsche Post AG übergeben und in gewohnter Qualität durch den Postboten beim jeweiligen Empfänger zugestellt.

Karl-Peter Englert zur ePostbox

Die vielen Schritte für den Versand von Briefen entfallen, da weder der Einkauf und die Lagerung von Briefumschlägen und Briefmarken, noch das Ausdrucken von Briefsendungen vom Unternehmen selbst erfolgen – per Mausklick werden die Aufgaben an Compador weitergereicht. Die Postbox stellt den Nutzern ein Druckzentrum für die individuelle Korrespondenz zur Verfügung, ungebunden an zeitliche oder örtliche Einschränkungen. Die einzige Voraussetzung für eine erfolgreiche Abwicklung ist ein internetfähiger Computer. Herr Englert hat zur Veranschaulichung der Funktionen seiner Software während seiner Präsentation einen Test-Brief verfasst und per Postbox-App an KMB| verschickt. Wenige Tage später ist der Brief dort eingetroffen. Alle Infos und ein spannendes Erklärvideo finden Interessierte unter www.compador.de/postbox.

Digitalisierungs-Lösungen zum Anfassen

Nach einer intensiven und produktiven Pause, in der sich die Teilnehmer zu den Impulsvorträgen austauschen und mit leckeren Häppchen stärken konnten, ging es mit den drei parallelen Workshops weiter, in denen unterschiedliche Digitalisierungs-Lösungen aus den Bereichen der Team-Kommunikation und Zusammenarbeit sowie der Mitarbeitergewinnung  im Internet vorgestellt wurden. Andreas Brühl vom Haus der Wertarbeit, einer Employer-Branding-Agentur aus Wiesbaden, zeigte seiner Gruppe, wie ein Unternehmen sich im Internet als attraktiver Arbeitgeber profilieren kann und welche Social Media Kanäle dafür eingesetzt werden können. Durch eine Analyse von Stärken und Schwächen entwickelte er gemeinsam mit den Teilnehmern den Kern einer Arbeitgebermarke und zeigte, wie der Aufbau einer Online-Präsenz erfolgreich gelingen kann. Das Angebot vom Haus der Wertarbeit ist hauptsächlich an mittelständische Unternehmen gerichtet, die im Wettbewerb um Kunden und Kandidaten insbesondere durch ihre Werte-Orientierung punkten. Zum Unternehmensprofil und Digitalisierungs-Lösungen vom Haus der Wertarbeit geht es unter www.hausderwertarbeit.de

Im parallelen Workshop stellte David Bach von Blueend AG die Kollaborationslösung XELOS vor. XELOS wird seit 15 Jahren erfolgreich für die interne Mitarbeiterkommunikation in vielen unterschiedlichen Unternehmen eingesetzt. Bei XELOS sind, im Gegensatz zu vielen anderen Intranet Software-Systemen, alle Anwendungen stark individualisierbar. Das betrifft nicht nur den Ort, von wo aus die Lösung betrieben wird und die Daten gespeichert werden, sondern vor allem die Gestaltung der Oberflächen und Funktionen, auf die Mitarbeiter und Abteilungen zugreifen können. Mit XELOS können die individuellen Arbeitsabläufe und Bedürfnisse der Unternehmen sehr genau und sehr differenziert realisiert werden. Weitere Informationen zu XELOS finden Sie hier: www.xelos.net/produkt

Oder kontaktieren Sie uns – wir von KMB| sind als offizieller Projektpartner für XELOS aktiv und stellen allen Interessenten selbstverständlich weitere ausführliche Informationen zur Verfügung.

Der dritte Workshop wurde von Stefan Mahendiran von der schubwerk GmbH gehalten. Hier konnten die Teilnehmer Schubwerk, das intelligente Marketing- und Vertriebsmanagement-Tool kennenlernen. Es handelt sich dabei um ein Instrument, das in einem Dashboard alle relevanten Tools verbindet sowie alle Daten auf einen Blick darstellt, um effizientes Arbeiten zu ermöglichen. Schubwerk ermöglicht in Summe transparente, einfache und operative Lösungen für die Steuerung und Optimierung von Marketing-Aktivitäten in Unternehmen und Teams. Der vollständige Überblick über die Performance der Vertriebs- und Marketingaktivitäten kann mit schubwerk einfach gemanagt werden. Alles Weitere zum Unternehmen und dem Vertriebsmanagement-Tool finden Interessierte unter: www.schubwerk.com/

Spannende Chancen durch Digitalisierung

Die Digitalisierungs-Werkstatt ist auch diesmal von allen Teilnehmern positiv aufgenommen worden. Sie endete in einem lockeren zweiten Austausch, in dem letzte Fragen beantwortet und die letzten Visitenkarten ausgetauscht wurden. Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass Digitalisierung sehr viele spannende Chancen gerade für kleinere und mittlere Unternehmen bereithält.

Recap der Veranstaltung

Viele Lösungspartner stehen bereit, diesen praktische und unkomplizierte Lösungen zu bieten. Es lässt sich festhalten, dass der Fokus nicht auf Vielzahl von Anwendungen und Diensten liegen sollte, sondern vielmehr auf den Besonderheiten eines jeden Unternehmens als auch auf den Bedürfnissen der Mitarbeiter an ein sinnvolles und befriedigendes Arbeitsumfeld.

Die Digitalisierungs-Werkstatt Rhein-Main geht im Herbst 2019 in die dritte Runde. Wenn Sie nicht so lange warten wollen, hält KMB| weitere Formate bereit, mit denen Unternehmen ihren individuellen Weg in die Digitalisierung starten können. Sprechen Sie uns einfach drauf an. Weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten finden Sie unter: www.digitalisierungs-werkstatt-rhein-main.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.